Sie ist mit ihrer Musik zuletzt nach Ghana gereist und lange durch Neuseeland gezogen. Zurück in Berlin hatte Johanna Amelie dann eine genaue Vorstellung davon, wie sie klingen wollte.

Ihr letzte Platte “Distance” hatte sie noch gemeinsam mit dem Ex-Strokes-Produzenten Gordon Raphael produziert. Aktuell arbeitet sie dagegen mit zwei Produzentinnen zusammen, die sie über das Berliner Netzwerk V-Breakfast für Frauen in der Musikindustrie kennengelernt hat, wo sich auch Johanna Amelie engagiert.

Ihre neuen Songs drehen sich um Träume und Katastrophen, handeln vom Tod, von Reisen und vom Erwachsenwerden. Sie arbeitet dabei mit verschiedenen Gastmusikern und -musikerinnen zusammen. Schlagzeuger Fabian Stevens von der Alin Coen Band etwa, oder die Sängerin Alex St. Joan sind dabei.

Die Fertigstellung ihrer neuen Platte “One Moon” hängt zum Teil noch an einer Crowdfunding-Kampagne. Ein weiterer Teil wird durch eine Förderung der Initiative Musik abgedeckt, die Johanna Amelie erringen konnte. Release der Platte soll im Spätherbst 2019 sein. Ihr nächstes Konzert hat sie noch diese Woche im Schokoladen an der Seite von Peter Piek und Bernhard Eder am Mittwoch, 17. Juli.

Johanna Amelie (Mitte) bei Fritz Unsigned mit Alin Coen (links) und Fabian Stevens (rechts)

Johanna Amelie (Mitte) bei Fritz Unsigned mit Alin Coen (links) und Fabian Stevens (rechts)


Livesession mit Interview vom 14. Juli 2019 hier zum Nachhören (Mit Alin Coen im Duett):