Wenn sie nicht ihre eigene Musik performt und produziert, dann veranstaltet sie Konzerte internationaler Bands in ihrem Club. Astrid Schöning aus dem niedersächsischen Ausgustendorf hat einen Teil des Landgasthofs ihrer Eltern in einen Liveclub namens “Holla die Waldfee” verwandelt, in dem sie regelmäßig Bands aus aller Welt bucht. Als sie nach Berlin zog, spielte sie kurz mit dem Gedanken, ihren Laden in die Haupstadt zu verlegen. Aber die Mittzwanzigerin zieht es vor, Musik-Kultur da hin zu bringen, wo sie nicht so üppig ist - in ihr Heimatdorf.

Aber die meiste Zeit steckt Astrid dann doch in ihr eigenes Projekt: She’s A Woman. Ihr Sound ist klassischer Rock - tanzbar, melodiös und bestens geeignet für die Bühne. Seit 2016 lebt die Sängerin und Gitarristin in Berlin und produziert ihren Sound aus einem Kellerstudio heraus. Die Videos dreht sie ebenfalls selbst. Auch wenns kompliziert wird, wie bei dem Dreh zu ihrem Song “The Heat is On”, bei dem sie in einer einzigen Kamerafahrt mit Klamotten in den Pool springt, danach durch ein Veranstaltungsgelände läuft, dabei Gitarre spielt und den Text ihres Songs rückwärts singt, weil das Video am Ende auch rückwärts läuft.

Es geht ihr auch um die Sichtbarkeit von Frauen in der Musikbranche mit ihrer Band und ihrer Arbeit. “Gerade Frauen mit E-Gitarre sind nicht oft zu sehen. Ich bin aber auch jemand, der vorne stehen kann, und man muss nicht immer nur Akustikgitarre spielen und den Männern den Vortritt lassen, da vorne mit der E-Gitarre einen rauszuhauen.”

Astrid Schöning von She’s A Woman bei Fritz Unsigned

Astrid Schöning von She’s A Woman bei Fritz Unsigned

Ihre Debüt-EP will Astrid Schöning im Herbst veröffentlichen, mit Single und Video und einer anschließenden Tour.


Interview und Livesession mit She’s A Woman hier zum Nachhören